Stangenbrot für’s Grillbuffet

Rustikales Stangenbrot aus Roggenmischbrotteig

Alternativ mit Röstzwiebeln

Ein Stangenbrot hat einen hohen Krustenanteil und durch den Sauerteig und das Roggenmehl bekommt es ein kräftiges, intensives Aroma.

Ob nun ein Grillfest ansteht, ein Frühstücksbuffet, ihr eine Suppenbeilage braucht, oder etwas zu eurem Salat reichen möchtet, dieses Stangenbrot ist genau das Richtige.

Stangenbrot belegt mit würzigem Käse und Pflücksalat

Backt ihr mehrere Stangenbrote, könnt ihr auch prima ein Brot mit gerösteten Zwiebeln machen. So habt ihr ohne viel Arbeit unterschiedliche Brote aus demselben Teig.

Bestreicht euer Stangenbrot mit Kräuterbutter und belegt es mit würzigem Käse oder Schinken! Kräftige Auflagen passen hier nämlich besonders gut.

Wenn ihr grillen wollt und noch eine andere Idee sucht, dann probiert doch auch noch mein Brötchenrad mit Käse

Wie ihr wisst, nehme ich so kleine Mengen von meinem fertigen Sauerteig im Kühlschrank ab. Diesen frische ich einmal die Woche auf, oder nach Bedarf. Trotzdem hier noch einmal, wie man den Sauerteig aus dem Anstellgut passend einen Abend vorher herstellt. Anstellgut wird immer aus reifem Vollsauer abgenommen. Daher wird immer die Menge des Anstellguts vom reifen Sauerteig wieder weggenommen für den neuen Sauerteig. Hier ist das halt sehr wenig, da wir nur sehr wenig Sauerteig brauchen.

Besondere Arbeitsgeräte: -Anzeige-

Zutaten Stangenbrot:

Sauerteig: (Stehzeit über Nacht)

  • 130 g Roggenvollkornmehl
  • 130 g warmes Wasser
  • 13 g Anstellgut aus Roggenvollkornsauerteig siehe hier mein Rezept dazu: Spontansauerteig Anstellgut

Zutaten Hauptteig für zwei Stangenbrote:

  • 260 g Sauerteig aus Roggenvollkornmehl nach meinem Rezept (TA 200)
  • 340 g Weizenmehl Type 550
  • 210 g Roggenmehl Type 1150
  • 12 g Olivenöl
  • 20 g Rübensirup
  • 15 g Hefe
  • ca. 300 g warmes Wasser
  • Wer mag nimmt noch eine Handvoll Röstzwiebeln pro Stangenbrot

Anleitung:

Für den Hauptteig wiegt ihr alle Zutaten ab. Nur die Zwiebeln kommen später hinzu. Der Sauerteig sollte Zimmertemperatur haben.

In der Küchenmaschine wird der Teig nun 2 Minuten langsam vermischt und dann für ca. 4 Minuten eine Stufe schneller geknetet. Der Teig ist fertig, wenn er eine glatte Oberfläche hat und sich gut vom Schüsselrand löst.

Der Teig wird nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche gegeben. Dort teilt ihr den Teig in zwei Teiglinge auf und knetet dann in ein Stangenbrot eine Handvoll Röstzwiebeln ein.

Ihr könnt ihr in einen der Teiglinge Röstziebeln unterkneten.

Jetzt gebt ihr eine Teigruhe von ca. 20 Minuten.

Nun zieht ihr die Teiglinge etwas in die Länge. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche faltet ihr die obere Hälfte in die Mitte nach unten und dann die untere Hälfte in die Mitte nach oben. Jetzt wird die Stange behutsam eingerollt. Die länge beträgt jetzt ca. 20 cm. Die Aufarbeitung habe ich hier wie beim Ciabattabrot gemacht. Der Teig ist weich und die Luft wird nicht rausgedrückt.

Danach gebt ihr noch einmal Teigruhe für ca. 10-20 Minuten.

Die Teiglinge vorgewirkt mit dem Schluss nach oben auf der Arbeitsfläche

Belegt nun ein Backblech mit Backpapier und stellt es direkt neben eure Arbeitsfläche.

Danach zieht ihr den Teig auf Blechlänge und wälzt die Oberfläche behutsam in Roggenmehl. Es passen zwei Stangenbrote auf ein Blech nebeneinander. Die Stangen können gerne unregelmäßig aussehen.

Die beiden Stangenbrotteiglinge vor der Gare

Das Blech wird jetzt in den Ofen bei ca. 30°C Ober-Unterhitze gegeben. Eine Schale mit Wasser stellt ihr dabei noch auf den Ofenboden.

Die Stückgare dauert jetzt ca. 40 Minuten. Die exakte Zeit solltet ihr aber nach Gefühl festlegen. Das Volumen sollte sich sehr vergrößert haben und mit einem Finger leicht eingedrückt, sollte der Teig sehr weich sein und nachgeben. Nehmt das Blech rechtzeitig aus dem Ofen heraus , denn diesen müsst ihr ja auch noch vorheizen.

Den Ofen heizt ihr jetzt auf 230 °C Ober-Unterhitze vor. Die Schüssel mit Wasser bleibt dabei im Ofen.

Stangenbrotteiglinge nach der Gare

Ist die Temperatur erreicht, schiebt ihr euer Blech in den Ofen und backt das Stangenbrot bei 220°C für ca. 35 Minuten.

Die Stangenbrote sind jetzt fertig und können auch schon schnell aufgeschnitten werden. Entweder in Scheiben oder einmal der Länge nach durch. Man kann auch das komplette Stangenbrot längst durchschneiden und für ein Buffet belegen.

Stangenbrot längst aufgeschnitten

Wenn ihr dem Grillen noch Stangenbrot übrig habt, backt es am nächsten Tag einfach nochmal kurz im Backofen auf. Da die Brote nicht in meinen Brotkasten passen, schlage ich sie gern in mein Leinentuch ein. Das habe ich euch oben nochmal verlinkt.

Stangenbrote nach dem Backen

Wie hat euch mein Rezept gefallen? Es ist schön einfach gehalten und man braucht diesmal nicht viel Zeit und Vorplanung. Wenn ihr dazu Rezeptvarianten habt, schreibt diese gerne unten in die Kommentare. Fotos zu euren Stangenbroten oder Buffets könnt ihr mir bei Facebook unter dem Beitrag posten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*