Printen mit Mandelsplitter und Schokolade

Printen gehören für mich auf jeden Weihnachtsteller. Mit Zartbitterschokolade und Mandeln esse ich sie am liebsten. Dazu eine Tasse Kaffee oder Kakao und einen dicken Klecks Sahne. Printen könnt ihr schon früh vor Weihnachten backen, denn sie halten sich sehr gut in Dosen im Keller frisch.

Rezept:

  • 220 g Rübensirup
  • 90 g Puderzucker gesiebt
  • 150 g Honig
  • 380 g Weizenmehl Type 1050
  • 120 g Roggenmehl Type 997
  • 90 g feinen Kandiszucker
  • 20 g Orangeat
  • 2 g Anis
  • 2 g Zimt
  • 2 g Koriander
  • 2 g Kardamom
  • 1 g Nelke
  • 1 Prise Salz
  • 5 g Hirschhornsalz
  • Kondensmilch
  • ca. 200 g gestiftete Mandeln
  • Zartbitterkuvertüre ca. 400 g mindestens besser mehr

Hiermit backe ich: -Anzeige- :

Anleitung:

Rübensirup, Puderzucker und Honig zusammen in der Schüssel der Knetmaschine in einem Wasserbad unter Rühren erwärmen. Die Temperatur sollte 70-80 °C betragen.

Die Schüssel vom Wasserbad herunter nehmen und die Zuckermasse auf 30-35 °C abkühlen lassen.

In dieser Zeit die Zutaten abwiegen, zwei Bleche mit Backpapier belegen und Kondensmilch mit einem Pinsel bereitstellen

Wenn die Zuckermasse abgekühlt ist, Mehl, Kandiszucker, Orangeat, die Gewürze, Salz und Hirschhornsalz hinzugeben und in der Maschine für ein paar Minuten kneten lassen.

Nun die Arbeitsfläche bemehlen alles mit einem Teigschaber herausholen. Mit bemehlten Händen könnt ihr den Teig zu einem Rechteck formen.

Mithilfe des Rollholzes den Teig jetzt auf ca. 5mm ausrollen. Nun nehmt ihr ein Messer oder Pizzaschneider und teilt den Teig in zwei Reihen Rechtecke ein. Im Video habe ich sie etwas größer, als sie üblicherweise verkauft werden. Ca. 10×3,5 cm dürfte von der Größe her gut passen.

Die Printen auf Backbleche legen und mit Kondensmilch bestreichen. Die gestifteten Mandeln drückt ihr fest auf den Teig auf, sonst lösen sie sich während des Backens.

Die Backzeit beträgt jetzt im vorgeheizten Backofen ca. 12-15 Minuten bei 180°C je nach Dicke und Größe.

Nach dem Backen gut abkühlen lassen.

Die Kuvertüre nun aufteilen. 2/3 gebt ihr in eine Schüssel in ein Wasserbad und erhitzt sie unter Rühren auf ca. 40-45 °C. Nehmt am besten ein Thermometer. Ist die Temperatur erreicht, wird die Schüssel vom Wasserbad heruntergenommen und die restliche Kuvertüre werden solange eingerührt, bis eine Temperatur von ca. 28 °C erreicht ist. Dann erwärmt ihr sie noch einmal kurz auf ca. 32 °C. Jetzt ist eure Kvuertüre fertig temperiert.

Die abgekühlten Printen überzieht ihr jetzt mit der Kuvertüre. Dabei am besten gut am Schüsselrand abstreichen, mit keine Schokolade herunterläuft. Die Bleche mit den fertigen Printen in einem kühlen Raum ablegen. Dann kann die Kuvertüre gut anziehen.

Die Printen lagert ihr am besten in Dosen im Keller. Auf jeden Fall sollte es kein Raum mit warmer Heizungsluft sein. Bevor ihr sie esst, lasst sie noch etwas an der Luft liegen. Dann werden sie weicher.

Ich esse Printen am liebsten als Printenbruch mit Sahne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*