Vierstrangzopf flach

Einen 4-Strangzopf aus Hefeteig zu flechten ist sehr leicht zu lernen und er sieht super schön aus. Frisch schmecken Hefezöpfe am besten. Wer mag kann ihn kurz vor dem Backen mit Hagelzucker bestreuen.

Video 4-Strangzopf auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=zh1rMAFS_lc

Grundrezept für Hefefeinteig:

  • 500 g Mehl
  • 60 g weiche Butter
  • 50 g Zucker
  • 5 g Salz
  • 40 g frische Hefe
  • 1 Ei Größe M
  • 180 ml kalte Vollmilch
  • Zusätzlich ein Ei zum Einstreichen

Wer weniger Hefe nehmen möchte, sollte die Teigruhe und die Gare anpassen.

Anleitung:

  1. Alle Zutaten zusammen zu einem glatten, reißfesten Teig intensiv verkneten.
  2. Gleich schwere Teiglinge für die Stränge abwiegen.
  3. Die Aufarbeitung erfolgt dann wie im Video.
  4. Je einen Vierstrangzopf auf ein Backblech legen.
  5. Mithilfe eines Pinsels werden die Zöpfe gleichmäßig mit Ei abgestrichen.
  6. Die Gare sollte an einem warmen Ort gegeben werden. Die Zeit richtet sich nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit.
  7. Den Ofen rechtzeitig auf 180 °C Ober-Unterhitze vorheizen.
  8. Die Zöpfe sehr vorsichtig nochmals mit Ei abstreichen.
  9. Ein Backblech in den Ofen schieben und ca. 20 Minuten backen. Die Backzeit richtet sich nach der Zopfgröße.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Alex sagt:

    Liebe Sara, ich habe zwei allgemeine Fragen zu all deinen Hefeflechtwerken: 1. Muss der zu Anfang geknetete Teig nicht gehen bevor er zu den gleich schweren Teiglingen verarbeitet wird? 2. Nachdem der Zopf geflochten wurde, soll er zur Gare an einen warmen Ort gegeben werden. „Die Zeit richtet sich nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit.“ Kann ich irgendwo nachlesen, wie lang diese Zeit ist, z.B. abhängig von den Werten in meiner Küche oder standardmäßig, wenn der Zopf um das X-Vielfache an Volumen zugenommen hat? Viele Grüße, Alex.

    • Sara sagt:

      Hallo Alex, du kannst nach dem Kneten kurze Teigruhe geben. Den Teig nach dem Kneten abwiegen, vorwirken und dann kurz ruhen lassen, mit er sich entspannt um ihn langzuwirken. Die richte Zeit der Gare abzuschätzen ist Übungssache. In Bäckereien wird da oft mit Backmitteln für die Gärstabilität nachgeholfen. Nach dem Backen siehst du, ob die Gare zu kurz war (der Teig ist z.B zu viel aufgerissen) oder zu lang (der Teigling ist zusammengefallen und flach) Ich sage manchmal Richtwerte. Hier weiß ich das nicht mehr genau. Wenn du das Gebäck oft backst, bekommst du ein Gefühl dafür wie der Teig nachgibt und wann er dann geschoben werden muss. In meinen neuen Videos zeige ich die Gebäcke, wie sie sich in der Gare verändern. Schau mal hier die Hefeteigsonne. Da sieht man das auch gut. Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=jqUWN0FlrLM
      Viele Grüße Sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*